Heimarbeit
Wirtschaftswunder am Küchentisch
 
Es rumpelte in jedem Haus...

Mein Großvater, Isidor Stadelmann, geboren 1892 in Buch, war vor dem 1.WK Stücklefirgger (so klang seine Berufsbezeichnung für mich). Das heißt, er sammelte bei den Stickerinnen die fertige Ware und führte sie mit einem zweirädrigen Karren nach Berneck in der Schweiz. Von dort holte er wieder die Stoffbahnen, auf denen die Muster vorgedruckt waren, und verteilte sie bei den Frauen im Ort. Jeder Firgger hatte seine Stickerinnen, mein Großvater angeblich die besten, denn er verdiente am meisten. Dass er die Schweizer Franken vor dem Krieg wechselte, bedauerte er Zeit seines Lebens.
Außerdem schnitt er noch Rebstecken, die er auf die Fuhre band und in Herbrugg verkaufen konnte.
Diese Arbeit setzte er nach dem Krieg fort, bis er eine Elektrikerlehre machte und einer der ersten Elektriker im Bregenzerwald war. Mein Vater, geb. 1927 in Doren, erinnert sich, dass es bei seinen Besuchen in Buch in jedem Haus rumpelte, weil die Frauen stickten.

zur Verfügung gestellt von Maria Christine T., Dornbirn
Herzlichen Dank!

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung der heimarbeit-vorarlberg.at und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Ja, ich stimme zu